Das Wort Ehe ist althochdeutsch und bedeutet so viel wie „Ewigkeit, Recht und Gesetz“. Romantisch klingt anders. Was es ursprünglich auch nicht war.

Denn als die Ehe aus der Taufe gehoben wurde, noch sehr, lange danach und hatte sie herzlich wenig mit Liebe zu tun.

Während des Mittelalters hatten Liebe und Ehe nicht miteinander zu tun. Viel mehr ging es um Zwangsgemeinschaften, die aus sozialen und wirtschaftlichen Gründen geschlossen worden sind.

Die allbekannte Trauformel geht auf das Jahr 1139 zurück. In Anbetracht der damaligen Umstände wirken die Worte allerdings mehr bedrohlich als romantisch.

Dann kam die Liebe

Ab dem 18. Jahrhundert kamen erstmals Ehe, Sex und Liebe in einem Atemzug zusammen. Dieser Zeitpunkt markiert eine große Wende in der Geschichte der Ehe.

Die eingetragene Lebenspartnerschaft

Gleichgeschlechtliche Paare kämpften bis zum Jahr 2001 für Gerechtigkeit. Das erste Land das die sogenannte Homo-Ehe einführte war die Niederlande.

Durch die Heirat erhielten dann auch schwule und lesbische Paare die selben Rechte wie heterosexuelle Paare. In Österreich z. B. Gibt es nur die eingetragene gleichgeschlechtliche Partnerschaft, aber bis dato noch keine Gleichstellung mit heterosexuellen Paaren.

Dass die Ehe ein Bund fürs Leben sein soll, wurde in den letzten Jahren eher vor dem Hintergrund der sehr hohen Scheidungsrate relativiert.

In einer Untersuchung von 1980 reagierten nur noch 41 Prozent der befragten Personen zur Ehe als Bund fürs Leben. 1950 waren es noch 87 Prozent.

Heute sieht es aber wieder ganz anders aus, für 80 Prozent der befragten Jugendlichen, stellt die Ehe eine lebenslange Beziehung da. Für junge Menschen ist es sehr wichtig geworden das auch das Lebensglück ganz oben auf der Liste steht.

Tradition

Ehe oder auch Partnerschaften haben zum Glück nicht an Attraktivität verloren, selbst die Erwartungen an eine moderne Beziehung sind erstaunlich gleich geblieben. Heiraten, weißes Brautkleid und viel gefeier.

Treue und Geborgenheit sind den meisten Paaren am wichtigsten. Auch wenn es bei vielen Paaren nicht die Realität ist.

Wichtige Träger in einer erfühlten Zweierbeziehung sind Liebe, Geborgenheit und Erfüllung.

Werden die Erwartungen an eine Ehe oder auch Partnerschaft nicht erfüllt, stellen die meisten es als unzufrieden stellend da und lösen die Zweierbeziehung auf. Aber was bedeutet Liebe für die

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.